close
Beauty

Was tun gegen innere Unruhe?

    Processed with VSCO with hb1 preset

    Ich glaube jeder kennt das Gefühl von innerer Unruhe. Bei dem Einen ist es stärker ausgeprägt als bei dem Anderen. Aber leider ist diese gewisse Angespanntheit oder Nervosität doch echt vielen Menschen sehr vertraut. Innere Unruhe kann zu einem sehr unangenehmen Gefühl werden. Beispielsweise wenn man dadurch plötzlich sehr gereizt, empfindlich oder unausgeglichen ist und das dazu führt, dass man schlechter schläft.
    Woher kommt das überhaupt? Es gibt sehr viele mögliche Gründe warum man innere Unruhe spürt. Zum Beispiel zu viel Koffein oder ein wichtiges bevorstehendes Ereignis, welches mit Druck verbunden ist.
    Ich möchte dir heute einfach nur ein paar Tipps mitgeben, die mir oft helfen mich zu entspannen und ausgeglichener zu sein.

    Meine Tipps gegen innere Unruhe

    Versuche nicht das Gefühl zu verdrängen
    Jeder weiß, was krampfhaft versucht wird wegzuschieben, wird meistens noch präsenter. Oder denkst du nicht an einen rosa Elefanten, wenn ich sage, denke nicht an einen rosa Elefanten?
    Manchmal ist man so gut und schafft es doch alles wegzuschieben. Nicht empfehlenswert! Denn dann kommt alles meistens in voller Wucht wieder zurück. Deshalb solltest du die Situation akzeptieren und schauen woher das alles vielleicht kommt und dann weiter gucken wie du daran arbeiten könntest.

    Innere Unruhe

    Entspannungstechniken: Atemübungen, Yoga, autogenes Training, Meditation
    Ich gebe zu das ist nicht jedermanns Sache. Aber wem es liegt, der wird sich in diese Methoden genauso sehr verlieben wie ich. Die richtige Entspannungstechnik entspannt mich unglaublich und hilft mir vom Stress runterzukommen, Druck loszulassen und die Nervosität und Anspannung zu besiegen. Somit fühle ich mich nach einer Übung einfach entspannter und nach regelmäßigen Wiederholungen langfristig auch ausgeglichener.

    Akzeptiere dich selbst so wie du bist und sei nicht von anderen abhängig
    Wenn man es geschafft hat, sich selbst so anzunehmen wie man ist, dann wird es auch immer unwichtiger, was andere über einen denken. Du bist die Person die am Ende des Tages immer bei dir ist und die Kraft hat deine Gedanken so zu beeinflussen, dass du ein glückliches Leben führst. Und somit ist nur wichtig, was du allein von dir hältst und wie du dich sieht. Wird das eine immer positiver, zieht das andere nämlich mit! Also sollte man mehr Kraft darin investieren sich selbst kennen zu lernen und glücklich zu machen, als die Anerkennung oder Bestätigung von anderen zu suchen. Denn diese Dinge kannst du dir auch selbst geben!

    Du siehst wie hart du an etwas gearbeitet hast oder wie viel Mühe hinter dem steckt was du tust. Also mache dich frei von dem Gedanken, dass du von anderen abhängig bist. Und die Angst abgelehnt zu werden kann verschwinden. Ebenso wie die innere Unruhe. Also vergleiche dich nicht und versuche einfach dein Potenzial zu entdecken. Und daran zu arbeiten, die beste Version von dir selbst, zu werden. Du allein kannst das Beste für dich, unabhängig von der Meinung/Anerkennung/Akzeptanz der anderen, erreichen.

    Innere Unruhe

    Nur in der Vergangenheit oder Zukunft schwelgen bringt nicht!
    Überlege mal wie oft du, in deinen Gedanken, dich in der Vergangenheit oder Zukunft befindest. So etwas wie oh nein das habe ich damals falsch gemacht, das hätte ich lieber anders machen sollen. Oder was ist wenn das oder das dann eintritt, dann ist alles versaut und wenn das passiert, dann wäre es so schlimm für mich. Na klar, jeder sollte eine gute Selbstreflexion haben. Das ist sehr wichtig. Aus vergangenen Fehlern sollte man lernen und eine angemessene Angst vor der Zukunft, motiviert vielleicht für das zu arbeiten, was man gerne hätte. Aber wenn du an nichts anderes mehr denken kannst und in der Nacht nur noch grübelst, dann solltest du ganz klar Stopp! sagen.

    Warum in der Vergangenheit leben, die man nicht ändern kann und warum in der Zukunft leben, die noch nicht eingetroffen ist? Besser ist es sich auf die Gegenwart zu konzentrieren. Also nicht grübeln was hättest du alles anders machen können oder was musst du noch alles machen, sondern den Fokus darauf legen: Was kann ich jetzt machen?

    Einen Spaziergang machen und mit Freunden reden
    Sich zu bewegen und raus zu gehen kann bei innerer Unruhe echt gut helfen! Am besten nimmt man sich jemanden mit, mit dem man ausgiebig quatschen kann. Nur über das Thema zu reden, welches einen sehr beschäftigt, kann schon viel helfen. Manchmal bekommt man dann mit, dass die Dinge gar nicht so schlimm sind, wie man anfangs dachte, weil man eine andere Perspektive erzählt bekommt. Oder man fühlt sich weniger allein, weil man jemanden gefunden hat, der ähnlich denkt.

    Innere Unruhe

    To-do-Listen und Entspannungsbäder
    Manchmal kann ich es kaum glauben wie toll ein richtig warmes Bad sein kann. Ich fühle mich so oft einfach tausend Mal besser und wohler, nachdem ich heiß baden oder duschen war. Falls du dich irgendwie unwohl oder angespannt fühlst, kann ich nur stark empfehlen sich mit einem Buch oder einer tollen Serie in die Badewanne zu legen.
    Wenn ich irgendwie das Gefühl habe, ich muss noch so viel erledigen, dass es mich so stresst, dass ich nicht mehr weiß wo ich anfangen soll, dann erstelle ich gerne eine Liste! Denn das ist wirklich einfach und ein guter Punkt, an dem man anfangen kann. Schreibe einfach auf was du noch machen musst. Das wichtigste kommt nach oben und was man geschafft hat, kann stolz abgehakt werden!

    Das war ein kleiner Einblick in das Thema innere Unruhe. Wie findet ihr solche Posts? Lasst mir gern ein Feedback da. Im letzten Beauty Post kannst du übrigens nachlesen, was du alles beim Haare waschen falsch machst.

    Love, Kisu&Mai

      Mai

      The author Mai

      6 Kommentare

      Kommentar verfassen

      %d Bloggern gefällt das: