close
img_8612

Woher nehme ich eigentlich meine Inspirationen für meine Inneneinrichtung? Wonach entscheide ich was ich für meine Wohnung kaufe? Ich kenne so viele Leute die sagen, dass sie einfach kein Auge für so etwas haben. Aber wünschten, dass sie mehr Talent in Sache Inneneinrichtung und Dekoration hätten. Liebe Leser ich sage euch, ich bin davon überzeugt, dass man sich einfach nur inspirieren lassen muss und dann vieles von alleine kommt. Es gibt sicherlich Leute die es einfach können und im Blut haben, aber ich würde nicht behaupten, dass ich dazu gehöre. Wenn ihr meine alte Wohnung oder mein Zimmer bei meinen Eltern sehen könntet, würdet ihr mir sofort glauben. Wie kam ich also eigentlich dazu mir mehr Gedanken über Möbel und die kleinen Dinge in der Wohnung zu machen? Wann wurde das Thema Inneneinrichtung bei mir so präsent?

1. Ich war hin und weg von der Einrichtung meiner Blogger Kollegen. Das sah bei vielen aus wie aus einem Film, Möbel-Magazin, oder Bildern die man bei Pinterest immer findet. Dass andere sich so viel Mühe geben und wie toll eine Wohnung eigentlich aussehen kann, hat mich irgendwann sehr fasziniert.
2. In einer schön dekorierten Wohnung fühlt man sich so unglaublich wohl. Das habe ich auch gemerkt, als ich zum Beispiel in Hotels war und die Inneneinrichtung sehr schön fand. Ich habe übrigens auch das Gefühl heutzutage viel produktiver zu sein. Dadurch, dass alles sehr ordentlich bei mir ist, seitdem ich mich dazu entschieden habe meine Wohnung nicht voll zu stellen, sondern bewusst Möbel und Dekoration zu platzieren.
3. In meinem Job muss ich kreativ sein und bleiben, sonst funktioniert leider vieles nicht. Und das schaffe ich viel besser, wenn ich mich in einer Umgebung befinde, in der ich selbst viel Kreativität gesteckt habe. Man könnte sagen, dass ich mich auch manchmal selbst inspiriere.

Übrigens mag ich bei meiner Inneneinrichtung vor allem die Kombination aus Mamor-Design, Goldtönen/Rosetöne und ein paar grüne Farbtupfer durch beispielsweise Pflanzen. Ich bevorzuge auf jeden Fall einen schlichten Stil.

Woher nehme ich nun meine Inspirationen?

Tipps zur Gestaltung deiner Inneneinrichtung!

Natürlich lasse ich mich von dem inspirieren, was man auf Youtube, Blogs und Instagram sieht. Dann gibt es noch Pinterest. Mein absoluter Favorit, dort findet man echt alles! Dann blätter ich noch unheimlich gerne in Zeitschriften von Möbelmarken. Zu guter letzt gibt es auf fast jeder Seite die Möbel verkauft ein Kategorie mit dem Namen Inspiration. Da stöbere ich auch gerne. Ich finde das Auge lernt, in dem es sieht, wahrnimmt und dann speichert.

Darauf könnte ich bei meiner Inneneinrichtung nie verzichten

Übrigens sind mittlerweile für mich Spiegel ein Must-Have, da sie den Raum größer und offener machen. Also falls ihr eine nicht so große Wohnung oder einen kleinen Raum größer und offener gestalten wollt, dann wisst ihr jetzt Bescheid.
Wie findet ihr meinen Tisch im Mamor Stil? Dieses Design zieht sich durch meine ganze Wohnung. In meinen Augen hat Mamor, was auch oft das „weiße gold“ genannt wird, etwas elegantes und edles. In Kombination mit dem „wahren“ Gold oder bei mir auch oft Rosegold, kommt der Stil in meinen Augen sehr gut rüber. Aber das ist jedem selbst überlassen, wo er gerne Akzente setzt.

Tipps zur Gestaltung deiner Inneneinrichtung!

Macht man sich auch noch die Mühe und pflegt viele Pflanzen, so wie ich gerade, ist die Inneneinrichtung perfekt. Natürlich hat jeder seinen eigenen Geschmack und ein Glück ist der nicht bei jedem Menschen gleich, denn das wäre ja langweilig. Ich denke man muss dem Auge viel bieten und dann wird man seinen eigenen Stil schon entwickeln. Wichtig ist nur, dass man vor allem in der Anfangsphase nicht alles miteinander kombiniert, weil man so viel schön findet. Das kann dann schnell messy oder unstimmig aussehen. Am besten fängt man langsam an! Ich habe mich früher als Studentin so geärgert, dass ich nicht alles umsetzen konnte, was ich bei anderen gesehen habe, weil es finanziell nicht ging. Ich musste mir alles immer sehr langsam nach und nach kaufen. Und auch mal Sachen selbst machen oder mich eher auf kleine Veränderungen konzentrieren die ich umsetzen kann und große auf später verschieben. Aber im Nachhinein schätze ich diese Erfahrung auch sehr und vor allem die Erkenntnis, dass es auch mit wenig Geld möglich ist und Spaß machen kann.
Aber warte mal, ich und Pflanzen? Leute die mich lange kennen, wissen, dass das eigentlich keine gute Kombination ist.

Tipps zur Gestaltung deiner Inneneinrichtung!

Pflanzen – das grüne „Gold“

Denn ich habe es tatsächlich früher nie geschafft eine Pflanze am Leben zu halten. Selbst ein Kaktus ist bei mir gestorben. Aber ich sage euch eins, wenn man erstmal über 10 Pflanzen gleichzeitig kauft und die Bereicherung wahrnimmt, die diese Lebewesen geben können, dann gießt man auch! Außerdem wird das Gießen schneller zur Gewohnheit als man denkt. Als ich früher immer nur einzelne Pflanzen gekauft habe, also höchstens zwei oder drei, war das Gießen schnell vergessen. Und die Pflanze sah dementsprechend aus. Aber jetzt macht es mir sogar Spaß und ich kann mir eine Wohnung/Balkon ohne Pflanzen gar nicht mehr vorstellen! Vielleicht ist das aber auch nur ein Zeichen, dass ich erwachsen bin?!
Übrigens bekomme ich immer wieder Komplimente, dass meine Wohnung so gut riecht. Mein absoluter Geheimtipp sind die Duftstäbchen von Zara Home. Leider habe ich mit günstigeren Varianten nicht so gute Erfahrungen gemacht, da der Duft sich meistens nicht wirklich ausgebreitet hat. Aber mit diesen bin ich super zufrieden. Kommen wir zu meinem letzten Favoriten.

Tipps zur Gestaltung deiner Inneneinrichtung!

Wann habt ihr eigentlich das letzte Mal verzweifelt nach eurem Schlüssel gesucht?

Bei mir ist das ehrlich gesagt schon lange her. Ich habe diese Hektik einfach gehasst! Und dieser Moment wo man weiß, dass man zu spät kommt, aber ja nicht ohne Schlüssel aus dem Haus gehen kann. Was hilft? Den Schlüssel immer am selben Ort abzulegen. Das passiert bei mir mittlerweile automatisch und meistens erinnere ich mich gar nicht mehr an die Handlung. denn das ist in meinem Kopf schon richtig drin. Und ich weiß immer wo mein Schlüssel ist, wenn ich am nächsten Tag das Haus verlasse. Nämlich in meinem Schälchen. Oder früher nicht ganz so elegant auf dem Schuhschrank. Aber das hilft wirklich!

Mamortisch: ähnlich bei Westwing
Topf: Asos
Katzenschale: Asos
Duftstäbchen: Zara Home

Wie findet ihr Beiträge in diesem Style? Habt ihr vielleicht wünsche, wo ihr noch Tipps haben wollt?

Love, Kisu&Mai

Tags : DekorationFlurGoldInneneinrichtungInspirationInterior designMamorRosegold
    Mai

    The author Mai

    2 Kommentare

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: